Weniger ist mehr – Notizen erfassen mit Mind Map und Schlüsselwörtern

Wir glauben das Verständnis eines Themas leidet, wenn wir uns in einer Mind Map kurz fassen und auf jeden Ast nur ein Wort schreiben. Dann lesen Sie folgendes Beispiel. Dieses beweist das Gegenteil.

Versuchen Sie den Sinn des folgenden Textes zu enträtseln. Die Verben und Substantive wurden entfernt. Jeder Strich steht für ein fehlendes Wort:

– sind aussagekräftige -, die für den – eine – -. Sie – ein – zur – des -. Mit deren – – einprägsame – -, an die wir uns gut -. – und/oder – – vorrangig als – -. Sich auf – zu – ist nicht neu. Wenn wir ein – – – wir auch nur die – an. – wir später das – noch einmal durch, – das – an den markierten – -. Es – mit – der – den -. Genau das – auch mit – einer – -. Wir – – beim – der – und beim – eines -. Es – einfacher den – einer – – — als komplizierte – eines – – -.

Konnten Sie den Sinn erkennen? 60 Prozent aller Worte waren hier schon enthalten. Trotzdem ist es nicht möglich, darin einen Sinn zu erkennen. Verben und Substantive sind also der Schlüssel zum Verständnis eines Textes.

Hier nun der gesamte Text:

Schlüsselwörter sind aussagekräftige Wörter, die für den Schreibenden eine Bedeutung haben. Sie sind ein Schlüssel zur Tür des Gedächtnisses. Mit deren Hilfe werden einprägsame Bilder generiert, an die wir uns gut erinnern. Verben und/oder Substantive werden vorrangig als Schlüsselwörter verwendet. Sich auf Schlüsselwörter zu konzentrieren ist nicht neu. Wenn wir ein Fachbuch lesen streichen wir auch nur die Kernaussagen an. Blättern wir später das Buch noch einmal durch, bleibt das Auge an den markierten Stellen hängen. Es assoziiert mit Hilfe der Schlüsselwörter den Gesamtzusammenhang. Genau das passiert auch mit Hilfe einer Mind Map.

Schreiben wir unsere Notizen in Sätzen oder Satzfragmenten, verschwenden wir eine Menge Zeit. Zeit zum Schreiben von Wörtern, die wir zum Verständnis nicht brauchen. Zeit beim Lesen der Notizen und der Suche nach den aussagekräftigen Substantiven und Verben.

Fazit: Lassen Sie ruhig mal ein paar „Füllwörter“ weg. Diese sind nicht notwendig für das Verständnis eines Themas. Erfassen Sie beim Aufzeichnen von Notizen während einer Vorlesung, eines Vortrages oder in einer Besprechung einzelne Schlüsselwörter pro Ast. Damit sparen Sie Zeit beim Schreiben und Lesen der Notizen in Ihrer Mind Map.

 

S.Z.