Produktiver arbeiten mit Mind Maps und GTD

Methoden in der Praxis: Interview mit Florian Bluhm, Blogger

Wo ist Dir das Mind Mapping das erste mal begegnet?

Das Mind Mapping habe ich während einer beruflichen Fortbildung kennengelernt. Der Moderator hat auf diese Weise die Ergebnisse festgehalten und gleichzeitig visualisiert.

Seit wie viel Jahren verwendest Du Mind Maps?

Mittlerweile verwende ich Mind Maps® seit gut 10 Jahren. Anfangs noch nicht so intensiv, heute dafür umso mehr. Für nahezu jede Aufgabenstellung (Brainstorming, Projektübersichten etc.) nutze ich das Tool.

Was begeistert Dich an der Methode?

Mind Mapping ist sehr übersichtlich und dabei ein sehr schnelles Werkzeug. Neue Aspekte können einfach ergänzt werden und die Erfassungsmethode ist sehr schnell durch die Schlagworte, die verwendet werden.

Welche ganz konkreten Vorteile bringt Dir diese Methode?

Ich verschaffe mir im Brainstorming schnell einen Überblick mit Mind Mapping. Durch die einzelnen Äste vergesse ich keine Aspekte und kann später übersichtlich neue Punkte ergänzen. Das würde mit einem „lineare “ Schhreibstil nicht funktionieren.

In welchen Situationen macht die Methode für Dich am meisten Sinn?

Mind Mapping hilft mir in nahezu allen Lebenslagen. Eine Erfahrung, die ich gemacht habe: Wenn es schnell gehen muss oder viele neue Aspekte genannt werden, ist Mind Mapping besonders gut geeignet. Da stelle ich mit der Methode sicher, dass kein Punkt übersehen wird. Mind Mapping setze ich sehr intensiv auch bei Meetings zum Protokollieren der Ergebnisse ein.

Gab es Situationen, wo Dich der Einsatz der Methode nicht überzeugt hat?

Nein, grundsätzlich kann ich Mind Mapping für alles empfehlen. Ich persönlich nutze jedoch für meine täglichen Aufgaben mehr die Methode „Getting Things Done®“ (GTD) von David Allen. Mind Maps® sind dann ergänzender Bestandteil der Projektunterlagen.

Wie hast Du Dir die Methode angeeignet?

Ganz einfach durch viel Übung. Dadurch konnte ich meinen persönlichen Stil finden.

Welche weiteren Methoden sind für Deine Arbeit wertvoll?

Ich kann uneingeschränkt GTD empfehlen. Die Organisation von Aufgaben und Projekten in Listen in unterschiedlichen Handlungskontexten ist sehr flexibel und wirkungsvoll. Wer Schwierigkeiten hat, am Stück länger an einer Aufgabe zu arbeiten, dem kann ich Pomodoro empfehlen. (weitere Informationen zu GTD und Pomodoro findest Du hier.)