Kreativ schreiben

Das Clustering beruht wie das Mind Mapping auf dem Hemisphärenmodell und funktioniert nach ähnlichen Prinzipien. Entwickelt wurde diese Methode des kreativen Schreibens zur gleichen Zeit wie das Mind Mapping Anfang der 70iger von der amerikanischen Pädagogin Gabriele L. Rico. Diese Technik beruht auf der von Sigmund Freud entwickelten Methode der „freien Assoziation“. Alle Gedanken sind erlaubt. Es gibt keine Zensur. Clustering kann man vergleichen mit einer Art Stenografie. Unsere Gedanken werden in Kurzform zu Papier gebracht. Ähnliche Gedanken werden gebündelt. Das geschieht durch das sogenannte „Clustern“. Es müssen weder Hierarchien noch Reihenfolgen berücksichtigt werden. Das macht es sehr leicht, Ideen zu sammeln und zusammen zu bringen.


Überblick

Wofür ist’s u.a. gut?
  • Vorbereitung von Artikeln und Reden
  • Tagebuch schreiben
  • Ideengenerierung für Drehbücher
  • Begriffssammlung für Hausarbeiten
Wie kann’s gehen?
  1. Schreiben Sie in die Mitte eines weissen Papiers einen Begriff.
  2. Zeichnen Sie einen Kreis darum. Das ist der Kern des Clusters.
  3. Von der Mitte ausgehend werden Ketten von Einfällen gebildet. Sobald einem nichts mehr einfällt, geht man zurück zur Mitte und beginnt mit einer neuen Assoziationskette.
  4. Jeder Begriff wird wiederum selbst mit einem Kreis umgeben und durch einen Strich mit dem Kern oder einem anderen Gedanken verbunden.
  5. Sobald Sie in Ihrer Darstellung ein Muster erkennen, beginnen Sie mit dem Schreiben des Textes.
Worauf sollte ich achten?
  • Schreiben Sie Ihre Gedanken schnell auf ohne auf eine Reihenfolge zu achten bzw. Muster und Strukturen zu erkennen.
  • Machen Sie eine Gedankenpause, wenn gerade keine Ideen mehr kommen. Geben Sie nicht gleich auf, so schnell verebbt Ihr Gedankenstrom nicht.
  • Bewerten Sie die Ideen nicht, schreiben Sie alles auf, was Ihnen spontan einfällt.
  • Sie können auch kurze Sätze, Zitate, ein Symbol aufzeichnen.
Was sind die Vorteile?
  • sehr schnell zu erlernen
  • wenig Hilfsmittel notwendig
  • regt die Kreativität an – überwindet Hemmungen vor dem Schreiben
  • hilft beim Finden eines Anfanges bzw. der zentralen Aussage
  • nutzt beide Gehirnhälften
Was gibt es für kritische Stimmen?
  • häufig verwirrend und unübersichtlich für einen Aussenstehenden
  • Methode eignet sich daher eher für Einzelpersonen
Welche Werkzeuge gibt es?
  • Papier und Stifte
  • Flipchart, Tafel
  • Whiteboard (Standard oder digital)
  • Computer Software (z.B. notionCUBE,
Wo gibt’s noch mehr Infos?

Empfehlenswerte Internetseiten

  • Homepage der Erfinderin Gabriele L. Rico
  • Philognosie: Umfassendes Wissensarchiv für Autoren

Methodenvergleich