Mit Mind Maps Komplexität in Projekten verringern

Methoden in der Praxis: Interview mit Sevinc Wennmann, Beraterin / Projektmanagerin

Gibt es Kniffe, mit denen Sie sich die Arbeit vereinfachen?

Ja, ich wende verschiedene Methoden im Berufsleben als auch im Privaten an. Zur vollständigen und strukturierten Aufbereitung komplexer Themen benutze ich Mind Maps®.

Welche Vorteile bietet Ihnen diese Methode?

Sie gibt mir eine Gesamtsicht auf ein Thema und verringert somit komplexe Sachverhalte, die auch Anderen gut zu vermitteln sind. Die Methode ermöglicht mir ein selbst-geführtes Brainstorming zur initialen Erarbeitung verschiedener Themengebiete. Durch einfache Kennzeichnungen (Symbole, Ziffern oder Buchstaben) können Inhalte mit Statusinformationen ergänzt werden. Schliesslich kann ich sie überall einsetzen: auf Papier, am PC oder am iPad.

Wie hilft Ihnen das im Alltag?

Alle Aufgaben, die einen kleinen Schmierzettel sprengen würden, fasse ich in Form von Mind Maps® zusammen. Ich nutze sie wie eine To Do Liste und streiche Erledigtes einfach durch. Beispielsweise habe ich eine Haus-Mind Map mit allen erforderlichen Instandhaltungs- und Beschaffungsmaßnahmen.

Wieviel Zeit haben Sie gebraucht, um die Methode zu beherrschen?

Das kann ich Ihnen gar nicht mehr so genau sagen. Ich habe irgendwann im Berufsleben Mind Maps® in der Anwendung gesehen und direkt gewußt, dass das die geeignete Methode für mich ist. Mir gefällt die Komplexitätsreduzierung in Form von Verschlagwortung. Zudem bin ich ein visueller Lerntyp und arbeite gerne graphisch. Somit hat sich mir die Methode recht schnell in der Anwendung erschlossen.

Wie integrieren Sie diese Methode in Ihre Arbeit?

Wenn ich ein neues Thema konzeptionell erarbeite erstelle ich die erste Brainstorming-Mind Map, um alle Themenfelder die zu behandeln sind, einmal in Übersichtsform zu betrachten. Dann übertrage ich diese in ein Tool (Mind Manager) und entwickel sie weiter zu einer Projektplan-Mind Map. Teilweise lege ich noch eine Verzeichnis-Mind Map zur einfacheren Verwaltung wichtiger Dokumente auf dem Fileserver an. Für die Berichterstattung eignet sich eine Liefergegenstände-Mind Map mit einer Übersicht der Ergebnisdokumente inkl. Aussage zu Verantwortlichkeiten und Fertigstellungsgrad. Darüber hinaus erstelle ich Mind Maps® für wichtige Anlässe, wie beispielsweise Kick-off-Meetings und Schulungsplanungen.

Was sagen die Kollegen dazu?

Die Kollegen schätzen die Übersichtlichkeit und die Möglichkeit den Arbeitsstand/Gesamtstatus visuell erfassen und berichten zu können. Sie freunden sich in der Regel schnell mit der Struktur an und zeigen sich interessiert, die Methode zu erlernen.

 

S.Z.